Bilz-Preis für den Kölner Appell

Am Freitag, den 28.11.2014 wurde zum 15. Mal der Bilz-Preis (www.bilz-stiftung.de )
verliehen. Schon im Sommer hatten Brigitte und Dr. Fritz Bilz bekannt gegeben, dass der Kölner Appell gegen Rassismus in diesem Jahr der Preisträger sein wird. Wie es seit 1999 Tradition ist, fand die Feier im NS-Dok-Zentrum statt. Die Historikerin Dr. Karola Fings, seit 2003 stellvertretende Direktorin im NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln, begrüßte die Gäste. Ihr ist der Kölner Appell durch eine langjährige Zusammenarbeit vertraut.

Dr. Fritz Bilz würdigte in seiner Rede den Kölner Appell. Er kritisierte mit scharfen Worten die Absicht der Stadt Köln die Übermittagsbetreuung und die Hausaufgabenhilfe von den Initiativen und Zentren ganz auf die Schulen zu übertragen. Dass ein großes von der Stadt Köln anerkanntes interkulturelles Zentrum wie der Kölner Appell nur 18.000 € Betriebskostenzuschuss erhält, veranlasste ihn, mit dem Verweis auf die wachsenden Flüchtlingszahlen für alle interkulturellen Zentren eine Verdoppellung zu fordern.

Hedwig Neven DuMont, die Laudatorin für den Kölner Appell, brachte die Gäste der Feier zum Lachen, als sie zu Beginn ihrer Rede bekannte, dass sie eine Ansprache vorlesen werde, die ihr freundlicherweise von Fritz Bilz geschrieben wurde. Als Vorsitzende von „wir helfen e.V.“ ist ihr der Kölner Appell seit Jahren gut bekannt. „Wir helfen“ hat immer wieder die Arbeit des Kölner Appell mit inhaftierten Jugendlichen und die Kinder- und Jugendarbeit des Vereins unterstützt. Das soll auch weiter geschehen.

Gemeinsam mit Fritz Bilz überreichte Frau Neven DuMont die Urkunde und den Scheck über 5.000 € Preisgeld für den Verein an den ehemaligen Vorstand Peter Rosenthal.

Nun folgte der Film von Slavica Vlahovic und Andreas Flammang von der Feier zum 30jährigen Bestehen des Appells.

 

 

Er ergänzte mit vielen Bilder und den Reden von Freunden des Vereins den Vortrag der Laudatorin und leitete über zur abschließenden Vorstellung von drei Projekten des Vereins:

1. Gian Aldonani berichtete von der Gründung von Hawar – Hilfswerk für Flüchtlinge im Irak, das bis dahin über 6.000 Euro sammeln konnte: http://hawar-hilfswerk.com  Am 22.1.2015 wird sie mit ihrer Schwester Shilan im VHS-Forum dokumentieren, wie sie mit den Spenden Kindern in nordirakischen Flüchtlingslagern helfen konnten.

2. Bernardica Kabus stellte ihr Kinderrechte-Projekt vor, das sie zusammen mit Kindern und Jugendlichen aus dem Kölner Appell erarbeitet. Allen Schülerinnen und Schülern in Ehrenfeld im Alter von 8 – 17 Jahren soll eine Broschüre geschenkt werden, in der die Kinder und Jugendlichen über Kinderrechte aufgeklärt werden.

3. Slavica Vlahovic ist vor 22 Jahren als Flüchtling von Sarajewo nach Köln gekommen, wo sie wieder als Journalistin arbeiten konnte, nachdem sie Deutsch gelernt hatte. Sie will mit Kindern und Jugendlichen ein Internet-Radio entwickeln.

Nach dem herzlichen Beifall der Gäste für die drei Frauen eröffnete Fritz Bilz das Buffet.

Please follow and like us: